Bioland und Brotgarten

Eine Marke für mehr Bio


Mit Bioland als Partner setzt der Brotgarten ein klares Zeichen für höchste Produktqualität. Denn Bioland steht für besondere Nachhaltigkeit in der ökologischen Land- und Viehwirtschaft, angefangen beim Getreideanbau über die Tierhaltung bis zur Weiterverarbeitung.

Die Bioland-Richtlinien garantieren nachhaltige Landwirtschaft in Ihrer Region. Sie folgen den sieben Bioland-Prinzipien zum Wohl für Mensch, Tier und Natur. Diese Prinzipien basieren auf komplexen Zusammenhängen, die für hochwertige Lebensmittel maßgeblich sind. Hierzu zählen unter anderem die Bodenbeschaffenheit, die Kreislaufwirtschaft, der Respekt vor dem Tier und der Erhalt natürlicher Strukturen auf dem Feld, in der Landwirtschaft und auf dem Hof.

Als Bioland-Bäckerei stellen wir vom Brotgarten höchste Ansprüche an die Verarbeitung der so kultivierten Rohstoffe. Von der Vorbereitung der Teige über die Verfeinerung mit ausgesuchten Zutaten bis zu den fertig gebackenen Broten und Kuchen folgen wir den strengen Richtlinien von Bioland – mit größter Sorgfalt und viel Leidenschaft. Denn erst das Zusammenspiel dieser und weiterer Parameter ergibt am Ende ein Produkt, das mit der Bioland-Marke ausgezeichnet werden darf.

Nachfolgend beantworten Gesine Bettaque von Bioland und Patricia Pitzschel vom Brotgarten die wichtigsten Fragen rund um Bioland und die Zusammenarbeit mit unserer Bioland-Bäckerei.

Was macht die Partnerschaft von Bioland und Brotgarten aus?

Der Brotgarten hat bereits in seinen Gründungsjahren Bioland-Getreide verarbeitet, und seit 2007 sind der Bio-Anbauverband und wir auch offiziell Partner. Die Kooperation verpflichtet uns, die Bioland-Richtlinien zu befolgen – dafür dürfen wir auch das Bioland-Marke verwenden und damit werben.


Was ist der Unterschied zwischen Bioland- und konventionellen Bäckereien?

Bioland-Bäckereien verwenden ausschließlich Rohstoffe aus Bioland-Anbau. Diese Rohstoffe werden ohne chemisch-synthetische Spritz- und Düngemittel hergestellt bzw. kultiviert. Das schließt neben dem Getreide natürlich auch sämtliche Molkereiprodukte, die Hefe und weitere landwirtschaftliche Rohstoffe ein. Ebenso wichtig ist das handwerkliche Know how: Bioland vertritt einen hohen Anspruch bei der Verarbeitung.


Wie kam es zur Gründung von Bioland?

Der Anbauverband Bioland geht auf 12 Landwirte zurück, die sich 1971 zusammenschlossen. Mit ihren strengen Richtlinien reagierten sie auf die zunehmend ertragsorientierte, konventionelle Landwirtschaft. Diese Richtlinien lauten: Im Kreislauf wirtschaften; Bodenfruchtbarkeit fördern; Tiere artgerecht halten; wertvolle Lebensmittel erzeugen; biologische Vielfalt fördern; natürliche Lebensgrundlagen bewahren; Menschen eine lebenswerte Zukunft sichern.


Bioland fördert auch alte Getreidesorten wie Dinkel – was macht ihn so anspruchsvoll?

Noch im 19. Jahrhundert wurde Dinkel in großem Umfang angebaut, doch dann zeigte sich, dass er auf ertragssteigernde Düngemittel nicht ansprach – die konventionelle Landwirtschaft verlor das Interesse an diesem Getreide. Ganz anders die stark handwerklich orientierten Bio-Landwirte und Bio-Bäcker, die genau wissen, wie das anspruchsvolle und wertvolle Korn kultiviert und verarbeitet werden muss. Ein weiterer Pluspunkt: Auch Allergiker reagieren gut auf Dinkel.


Wie beurteilen Sie die Wertschätzung von Bio-Backwaren im Vergleich zu früher?

In der Anfangszeit waren Lebensmittel aus Bio-Anbau noch Nischenprodukte, die fast ausschließlich von Menschen nachgefragt wurden, die sich für eine konsequent alternative Lebensform entschieden hatten. Inzwischen sind Bio-Produkte in der Mitte der Gesellschaft angekommen und machen einen stetig wachsenden Anteil im Einkaufswagen aus.


Wie erklären Sie sich die wachsende Beliebtheit von regionalen Lebensmitteln?

Dank der zunehmenden Transparenz infolge der Globalisierung sind wir viel schneller über Missstände und Fehlentwicklungen in der Lebensmittel-Industrie informiert als früher; der Verbraucher ist somit also zwangsläufig kritischer geworden. Die Konsequenz: Er vertraut wieder verstärkt auf Produkte aus seiner Region.

Wenn Sie sich noch eingehender über die Philosophie und Prinzipien von Bioland informieren wollen, besuchen Sie www.bioland.de